Der Süden mit Reittagen

Wüste Gobi, Felsen, Schluchten, Seen, Reiten

Rundreise mit 3 Zeltübernachtungen: 18 Tage

Reisestrecke :

Ulaanbaatar - Baga Gazriin Chuluu (Felsformation) - Tsagaan Suvarga Cayon - Geierschlucht und Dungenee - Sanddüne Khongor - Rote Klippen (Saurierfundstelle) - Klosterruine Ongi - Großer Wasserfall - Reiten im Naiman Nuur Nationalpark (Acht Seen) - Kloster Tuvkhun - Kloster Erdene Zuu und Kharkhorin - Sanddüne Elsen Tasarkhai - Khustai Nationalpark (Przewalski-Pferde) - Ulaanbaatar

 

(Gesamtreisestrecke : 2.360 km)

 

* Selbstverständlich besuchen wir unterwegs Nomadenfamilien in ihren Jurten *

Reiseablauf

 

# Tag 1

Abflug je nach Termin ab Berlin-Tegel oder Frankfurt nach Ulaanbaatar, Hauptstadt der Mongolei.

 

# Tag 2

Am nächsten Morgen in der Frühe erreichen wir den Dschingis-Khan-Flughafen in Ulaanbaatar. Unsere freundliche Reiseleiterin holt Sie vom Flughafen ab und bringt Sie zum Einchecken ins Hotel. Nachmittags gibt es eine kleine Stadtrundfahrt.

 

# Tag 3

Abfahrt in Richtung Baga Gazriin Chuluu. Die Bergformation aus Granitfelsen ragt eindrucksvoll aus der Steppe in den blauen mongolischen Himmel auf. Der Granit hat viele geheimnisvolle Höhlen. Übernachtung im Jrtencamp in der Nähe der Berge.

 

# Tag 4

Wir fahren weiter durch die Steppenwüste zu der berühmten Felsformation "Weiße Stupa". Vor Millionen von Jahren gab es hier ein Meer. Davon zeugen noch heute interessante Felsformationen mit einem prächtigen Farbenspiel. Dieser Cayon befindet sich mitten in der Wüste Gobi. Übernachtung im Jurtencamp.

 

# Tag 5

Heute fahren wir weiter Richtung Süden zur Geierschlucht und zur Schlucht Dungenee, wo sich der Gobi Gurvansaikhan Nationalpark befindet. Gurvan Saikhan heißt auf Deutsch "Drei Schönheiten". Das ist der Name eines Gebirgszuges im Gobi-Altai mit einer Höhe von bis zu 2825m. Die Geierschlucht ist eine wunderschöne Bergoase in der Gobiregion, die dafür bekannt ist, dass sich hier über den Sommer Eis und Schneereste des letzten Winters halten. In der Gobiregion sind Wildschafe, Wildziegen, Geier und andere seltene Tiere zu Hause u.a. auch der Gobi-Bär. Übernachtung im Jurtencamp.

 

# Tag 6

Nach dem Frühstück geht die Reise weiter zu einer der größten Sanddünen : zur 130km langen Wanderdüne Khongor. Zwischen Sevrei Uul und Gurvan Saikhan Nuruu liegt ein sprektakuläres Band aktiver Wanderdünen. Der höchste Punkt heißt Duut Mankhan (Singende Düne). Der Sonnenuntergang auf deren Gipfel ist ein besonderes Erlebnis. Wer Interesse hat, sich im Kamelreiten zu probieren, erhält hier in der Gobi die Gelegenheit dazu. Übernachtung im Jurtencamp.

 

# Tag 7

Wir fahren heute an Tag 7 weiter in Richtung Bayanzag (Rote Klippen/ Saurierfundstelle). Hier hat der amerikanische Paläontologe Chapman-Andrews in den 1920er Jahren reichlich Knochen von Dinosauriern gefunden. Aus diesem Grund wird dieser Ort auch als Dinosaurierfriedhof bezeichnet. Dann können wir eine Wanderung im Saxaul-Wald unternehmen. Saxaul ist ein sehr langsam wachsender Wüstenbaum. Übernachtung im Jurtencamp.

 

# Tag 8

Nach dem Frühstück geht es heute weiter nach Norden zu den berühmten buddhistischen Klosterruinen Ongi in der Mittelgobi. Einst haben in diesem Kloster über 500 buddhistische Mönche und Schüler gelebt, die in der Repressionszeit ermordet wurden, das Kloster wurde zerstört. Ca. 2 Stunden sind wir im Gelände unterwegs, besichtigen die Klosterruinen und wandern. Übernachtung im Jurtencamp.

 

# Tag 9

Durch ein wunderschönes Bergtal fahren wir heute neben dem Orkhon Fluss her zum großen Wasserfall, der 20m hoch und 8m breit ist. Der Wasserfall ist ein spektakuläres Schauspiel der Natur. Am Abend können wir unsere Pferde kennenlernen und "probereiten". Übernachtung bei einer Gastfamilie.

 

# Tag 10

Nach dem Frühstück schwingen wir uns in die Sättel und beginnen unseren ersten Pferderitt in Richtung Naiman Nuur Naturschutzgebiet. Die Seen befinden sich auf ca. 2600m Höhe. Die Reitstrecke führt Sie durch wilde, unberührte und spektakuläre Landschaften und ist ein einzigartiges Erlebnis. Da die Strecke viele Höhenunterschiede beinhaltet, ist diese Reise auch für den anspruchsvollen Reiter und Wanderer bestens geeignet. Wir können ungefähr 20-30km am Tag reiten. Unterwegs suchen wir uns ein idyllisches Fleckchen und verbringen die erste Nacht im Zelt.

 

# Tag 11

Vormittags erreichen wir die Seen. Die Ufer der größeren Seen sind vollständig mit Basaltbrocken bedeckt und der Wald reicht bis an sie heran. Wir verbringen den Tag am Naiman Nuur See. Die Landschaft lädt zum Wandern am See ein. Wenn es das Wetter zuläßt, können Sie auch gerne baden. Die acht miteinander verbundenen Seen liegen in einem Hochtal, das durch den Ausbruch des Vulkans Khanbayan entstanden ist. Übernachtung im Zelt.

 

# Tag 12

Nach einem schönen Ruhetag am See reiten wir zurück Richtung Wasserfall. Unterwegs übernachten wir an einem geeigneten Platz im Zelt.

 

# Tag 13

Vormittags erreichen wir den Wasserfall. Heute haben Sie die Möglichkeit, den nomadischen Alltag hautnah zu erleben, da wir bei einer Gastfamilie übernachten. Sie können bei alltäglichen Verrichtungen der Nomaden mithelfen: Viehherden treiben, Yakkühe melken, Dung fürs Feuer sammeln und von der Viehzüchterfamilie etwas über ihr Leben erfahren. Übernachtung in einer Gastjurte bei der Familie.

 

# Tag 14

Nach dem Frühstück fahren wir zur ehemaligen Dschingis Khan Hauptstadt Karakorum ("Kharkhorin"). Hier können wir eines der größten buddhistischen Klöster der Mongolei "Erdene Zuu" besichtigen, das auf Initiative des Urenkels von Dschingis Khan gegründet wurde. Eine beeindruckende Tempelanlage wartet auf uns. In Karakorum gibt es ein Museum, in dem man historische Fundstücke aus verschiedenen Epochen mongolischer Geschichte von der Steinzeit bis hin zum mongolischen Reich bewundern kann. Übernachtung im Jurtencamp.

 

# Tag 15

Heute fahren wir in Richtung Khogno Khan Uul, ein Naturschutzgebiet am Übergang von der Berglandschaft zur Steppe gelegen. Der besondere Reiz liegt in den Felsburgen, die zu den ältesten Landschaften der Mongolei gehören. Eine Attraktion ist das Kloster Erdene Khamba, im 17.Jh. von den Gelbmützen gegründet und in den 1930er Jahren den "Säuberungsaktionen" zum Opfer gefallen. Seit 1990 wurde es teilweise wieder aufgebaut. Elsen Tasarkhai ist der Knotenpunkt zwischen Gebirgssteppe und Halbwüste, Besteigung der Wanderdüne. Auf Wunsch können Sie eine leichte Wanderung in der Nähe des Camps unternehmen. Es gibt Möglichkeiten auf Kamelen oder Pferden zu reiten. Übernachtung im Jurtencamp.

 

# Tag 16

Unsere Reise führt uns heute zum Khustai Nationalpark. Der Park ist berühmt durch das Auswilderungsprogramm der Ur-Wildpferde, die als Przewalski-Pferdevor etwa 50 Jahren fast ausgerottet worden wären. Im Jurtencamp gibt es eine kleine Information zu diesem erfolgreichen international besetzten Auswilderungsprogramm. Mit etwas Glück können wir die Takhi im Park zu Gesicht bekommen wie auch andere Tiere (Murmeltiere, Ziesel, Argali-Wildschafe, Gazellen...-> Feldstecher sehr zu empfehlen!) Übernachtung im Camp.

 

# Tag 17

Unser letzter Stopp heißt Ulaanbaatar. Am Nachmittag kommen wir hier an und haben noch Zeit, die Hauptstadt zu erkunden. Am Abend besuchen wir eine Folklore-Aufführung mit traditionellen Musikinstrumenten, Schlangenmädchen und Kehlkopfgesang. Die letzte Nacht verbringen wir im Hotel.

 

# Tag 18

Tag des Abschieds vom Land des blauen Himmels. Sie werden von unserer Reiseleiterin zum Flughafen gebracht.

 

Preise 2021

 

 Preis ab    3.680,- EUR

(ab 4 Personen)

 

 2 Personen:          EUR 4.780 p.P.

 3 Personen:          EUR 4.180 p.P.

 ab 4 Personen:     EUR 3.680 p.P.

 (jeweils inkl. Flug ab/an Tegel)

Einzeljurte/ Einzelzimmer : 200 EUR

Naadam : 200 EUR

 

(Für Preise OHNE Flug oder von anderen Ausgangsorten kontaktieren Sie uns bitte einfach!)

 

Termine 2021 ab/an Berlin

 

Termine folgen

(Sondertermine auf Anfrage)

 

 

Termine 2021 Frankfurt

(Termine auf Anfrage)

 

Teilnehmerzahl  ab 2 - 9

 

Inkludierte Leistungen

- Economy-Flug an/ab Berlin-Tegel

- deutschsprachige (auf Anfrage auch anderssprachige) Reiseleitung

- 2 ÜN im 3* Hotel inkl. Frühstück

- 9 ÜN im Jurtencamp mit sanitären

Gemeinschaftsanlagen

- 3 ÜN im Zelt mit Isomatten

- 2 ÜN bei einer Nomadenfamilie

- Vollverpflegung auf dem Land

- Reitkosten und Pferdebetreuer

- Eintrittsgelder

 

Nicht enthalten

- Kosten für zusätzliche Mahlzeiten, Getränke oder persönlichen Bedarf

- Film- und Fotogebühren

- Reiseversicherung, unbedingt mit Rücktransport !!

- Reitstiefel und Helm

- Trinkgelder

 

 

 

Jurte frei... 

...derzeit warten wir auf das Ende der Corona-Reisebeschränkungen...

Kontakt

Wir beantworten gern alle Ihre Fragen unter:

 

Tel.: +49-331-979 367 22

Mobil: +49-160 96 901 901

oder per e-mail:

office@das-mongoleireisebuero.de

 

Sie können auch unser Kontaktformular nutzen.

Herzenssache

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir unterstützen die SOS-Kinderdörfer Mongolia